Geschichte des HIRTER FSC

 

Der HIRTER Flugsportclub

ehem. Flugsportclub Althofen‑Friesach‑Hirt

Der erste Versuch 1949 einen Flugsportclub zu gründen scheiterte an den Finanzen. Doch 1953 war es dann soweit:
Die Segelfluggruppe Treibach ‑ Althofen wurde gegründet und 1955 voller Stolz das erste Segelflugzeug, ein Doppelraab, feierlich getauft (Foto).

1961 folgte ein zweites Segelflugzeug, eine K8, die heute noch geflogen wird.

Auf dem damaligen Gelände in Untermarkt gab es Probleme und ab 1968 gab es dort keinen Flugbetrieb mehr. Danach beginnen Herr Möller sen. von der Hirter Brauerei und die Firma Funder mit dem Bau des jetzigen Flugplatzes bei Micheldorf, der 1970 am 16. Oktober vom damaligen LH Sima eröffnet wurde.

Der alte Hangar in Unterburg wurde ab‑ und in Micheldorf wieder aufgebaut. In den Jahren darauf entstand ein neuer, größerer Hangar der am 1.9.1979 feierlich eingeweiht werden konnte.

1980 kaufte man das erste Motorflugzeug, eine Morane 180T und 1981 war der Flugplatz das Trainings­- und Ausscheidungslager für die Kärntner Segelflieger.

Im Laufe der Jahre kommt eine Kantine hinzu, neue Flugzeuge, der Ausbau des Platzes und 1985 die Umbenennung in “Flugsportclub‑ Althofen – Friesach ‑ Hirt” sowie 1986 die Durchführung der Österr. Staatsmeisterschaften im Streckensegelflug. 2003 wurde der Name nochmals geändert auf “HIRTER FLUGSPORTCLUB” und dieser somit vereinfacht.

1996 wird eine Tankstelle gebaut und heute stehen den Mitgliedern 4 Segelflugzeuge (davon 1 Doppelsitzer), ein Motorsegler und zwei Ultralight Motormaschinen zu Verfügung.

Im Jubiläumsjahr 2003 wurde der Hangar und Tower generalüberholt sowie ein neues doppelsitziges Segelflugzeug, eine PW6 gekauft. Ab 2003 stellte man den Flugzeugpark konsequent auf Kunstoffflugzeuge um. Die alten Holzflugzeuge wie Ka7, Ka8, Ka6 und auch der Blanik (aus Aluminium) und eine Dimona der ersten Generation wurden verkauft und stattdessen modernere bzw. gutmütigere Flugzeuge wie ein ASTIR und eine HB23 angeschafft.

Weiters wurde 2003 die HIRTER FLUGSCHULE gegründet.

Der Hirter Flugsportclub verfügt über 5 Segelflug, 1 Motorsegler-  und 2 Motorflugzeuglehrer. Damit kann man den Hautptanteil der in der Privatfliegerei verwendeten Lizenzen schulen.

Das Hauptaugenmerk der Schulung ist der Segelflug als Basisausbildung. Hier lernt man “RICHTIG” fliegen! Wer Segelfliegen kann, der wird sich später beim Motorfliegen sehr leicht und schnell zurechtfinden. Die Ausbildung für den Segelflug-, Motorsegel- und UL – Schein wird in der HIRTER FLUGSCHULE EHRENAMTLICH angeboten. Die Kosten für die einzelnen Lizenzen sind daher sehr viel geringer als in den kommerziellen Flugschulen.

Ab dem Jahr 2002 wurde das ehemalige Flugplatzfest jedes Jahr erweitert, verbessert und optimiert, sodass daraus eine kleine Flugshow entstanden ist. Durch die stetig wachsende Flugshow und durch Werbeabkommen mit großen Werbetafeln stiegen die Einnahmen an, sodass weitere Investitionen in den Flugzeugpark und in die Infrastruktur getätigt werden konnten.

Im Jahr 2005 wurde in Friesach Hirt die Staatsmeisterschaft im Segelkunstflug durchgeführt und im Jahr 2010 die Staatsmeisterschaft im Präzisionsflug.

Ein Meilenstein hinsichtlich ökologischeren und wirtschaftlicheren Schleppbetriebs wurde 2011 gesetzt. Als einer der ersten Vereine in Österreich wurde der Schleppbetrieb komplett auf Ultralight – Maschinen umgestellt. Dazu wurde eine nagelneue Dynamic WT9 gekauft und im Jahr 2015 ein weiteres Ultralight Flugzeug vom Typ C42B angeschafft. Die Abgasemissionen sanken im Vergleich zu den bis heute verwendeten großvolumigen amerikanischen Flugmotoren (z.B. Morane 180PS Lycoming Motor) um 50 bis 70% beim Schleppbetrieb. Und noch dazu verbraucht unsere “Bison” 98er Tankstellensprit statt des verbleiten AVGAS. Hinzu kommt noch die stark reduzierte Lärmemission.

Durch die positiven Erfahrungen mit der C42B entschied man sich im Jahr 2019 schließlich, den Tausch der WT9 gegen eine fabriksneue C42C Turbo vorzunehmen. Die  ältere C42B wurde durch eine moderne C42C mit Constantspeed-Propeller ersetzt.

Durch den Kauf einer ASK21 (doppelsitziges Segelflugzeug für Ausbildung und Kunstflug) konnte 2012 ein wichtiger Schritt in die Harmonisierung des Segelflugzeugparks gesetzt werden, der in der Anschaffung eines DISCUS CS und einer LS1f vervollständigt wurde.

Somit kann der HIRTER Flugsportclub 4 Segelflugzeuge – davon 1 Doppelsitzer – sowie 3 Motorflugzeuge sein Eigen nennen.

Neue Herausforderungen für die Flugschule wurden in der Gründung einer DTO (Declared Training Organisation) auf Basis des EASA Standards im Jahr 2020 gemeistert. Damit wird einem Flugschüler bereits in der Segelflugausbildung (ehrenamtlich durch die Hirter Fluglehrer) der PPL Lehrstoff vermittelt. Der Segelflugschein neu – SPL genannt – ist damit deutlich aufgewertet worden, womit die Weiterentwicklung im Motorflugbereich deutlich einfacher und kostengünstiger wird.

Alle weiteren Informationen zur Ausbildung findest Du im Bereich “FLUGSCHULE” auf dieser Seite.

Glück ab gut land