Flugschule

IMG_2321Seit Urzeiten ist es ein Wunschtraum der Menschheit, sich wie ein Vogel in die Lüfte zu erheben, um neuen Horizonten entgegenzuschweben. Dank der aufopfernden Hingabe von unermüdlichen Flugpionieren und der Aufwendung der neuesten technischen Errungenschaften ist dieser Traum für viele bereits Wirklichkeit geworden.

Leider ist der Segelflugsport immer noch mit Vorurteilen belastet. „Gefährliche Spielerei“ nennen es die Einen, „luxuriöser Zeitvertreib“ betiteln es die Anderen. Die Meisten davon haben sich jedoch nicht näher mit diesem faszinierenden Sport befaßt.

Segelfliegen braucht weder Großreklame noch Massenpublikum. Allein im tiefen Erleben der Natur, im Erfassen des Zusammenwirkens von Land, Wind und Wetter, von Flügeln getragen, mit denen man wie verwachsen ist, sich von den Aufwinden tragen lassen, hinauf zum Spiel mit den Wolken, zum Flug in die Weite – das ist Segelfliegen – Verwirklichung eines Traumes.
Mehr und mehr entwickelte sich der Segelflug in den letzten Jahren zu einem Breitensport – egal ob Lehrling oder Arzt, im Flugsport ist jeder mit jedem per Du, es gibt einfach keine gesellschaftlichen Barrieren. 1017082_151439748374434_119980559_n

Dass Segelfliegen ein kostenaufwendiger Sport ist und demzufolge nur von „Reichen“ ausgeübt werden könne, trifft nicht zu. Segelfliegen kostet nicht mehr als zum Beispiel Skifahren, Tennis, Reiten, Tauchen usw.
Jeder, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, das nötige Gefühl, den erforderlichen Fleiß und die spontane Bereitschaft zu kameradschaftlicher Zusammenarbeit mitbringt, kann den Segelflugschein erwerben. Viel mehr als ein Autoführerschein wird der Segelflugschein bei durchschnittlich guter Begabung nicht kosten.

Die Schulung fordert ganzen Einsatz an Körper, Geist und Zeit. Sie ist nicht nur Ausbildung, sondern vor allem Erziehung. Segelfliegen verlangt vom Piloten viel fliegerisches Gefühl. Jede Unfeinheit am Steuerknüppel schlägt sich in Höhenverlust nieder und kann nicht durch den Gashebel korrigiert werden. Der Segelflieger nützt dynamische Aufwinde (Hangaufwind), vertikale Luftströmungen über erwärmten Gebieten (Thermiksegelflug) sowie Aufwinde in grösserer Höhe auf der Leeseite von Gebirgen (Wellensegelflug) aus, um bei seinem Flug Höhe zu gewinnen um dann grössere Strecken fliegen zu können.

Die Luft ist das Element des Segelfliegers. Keine andere Sportart hängt so vom Wettergeschehen ab wie der Segelflugsport. Schließlich, aber nicht zuletzt ist Segelflug ein ausgesprochener Kameradschaftssport. Jeder Segelflieger braucht bei seinem Flug Kameraden, die für ihn am „Boden“ bleiben, die beim Startvorgang helfen, ihn in die Höhe schleppen und nach einer Außenlandung auch wieder mit dem Anhänger zurückholen, falls er bis zum Sonnenuntergang sein Flugziel nicht erreicht hat.